Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Die Legende von der „sauberen Wehrmacht“. Die deutsche Kriegführung und ihre (V)Erklärungsversuche. - Einzelansicht

  • Funktionen:
  • Zur Zeit keine Belegung möglich
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2020
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 20.04.2020 - 10.05.2020   
Gruppe 1:
     Zur Zeit keine Belegung möglich
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Do 16:00 bis 18:00 wöchentlich 23.04.2020 bis 23.07.2020  1.09.2.04 Dr. Zimmermann  
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Die Wehrmacht war eine maßgebliche Säule des „Dritten Reiches“ und hat die Vernichtungsmacht des NS-Regimes weit über dessen Grenzen hinausgetragen. Dabei waren deutsche Soldaten ebenso unmittelbar wie systematisch an Massakern, weiteren Kriegsverbrechen und am Holocaust beteiligt. Trotzdem prägte vor allem die westdeutsche Kriegsfolgengesellschaft den Mythos der „sauberen Wehrmacht“ aus, der von der historischen Forschung in jahrzehntelanger Arbeit widerlegt werden musste. Die Vorlesung vollzieht diese Entwicklung nach und fragt nach den Hintergründen sowie dem Instrumentarium, mit dem gezielt Geschichte verfälscht wurde.
Literatur - Birthe Kundrus: „Dies ist der große Rassenkrieg“. Krieg und Holocaust in Europa. München 2018.
- Felix Römer: Kameraden. Die Wehrmacht von innen. München/Zürich 2012.
- Sönke Neitzel/Harald Welzer: Soldaten: Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben.
Frankfurt am Main 2011.
- Christian Hartmann/Johannes Hürter/Peter Lieb/Dieter Pohl: Der deutsche Krieg im Osten
1941-1944. Facetten einer Grenzüberschreitung. München 2009.
- Peter Longerich: „Davon haben wir nichts gewusst.“ Die Deutschen und die
Judenverfolgung 1933-1945. München 2006.
- Alexander Pollak: Die Wehrmachtslegende in Österreich. Das Bild der Wehrmacht im
Spiegel der österreichischen Presse nach 1945. Wien 2002.
- Naumann, Klaus (Hg.): Nachkrieg in Deutschland. Hamburg 2001.
- Mythos Wehrmacht. Nachkriegsdebatten und Traditionspflege. Hrsg. von Detlef Bald,
Johannes Klotz und Wolfram Wette, Berlin 2001.
- Die Wehrmacht. Mythos und Realität. Im Auftrag des MGFA hrsg. von Rolf-Dieter
Müller und Hans-Erich Volkmann. München 1999.
Leistungsnachweis Regelmäßige Teilnahme, Seminararbeit.

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 6 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2020 gefunden:
Vorlesungsverzeichnis
Philosophische Fakultät
Historisches Institut und Klassische Philologie
Geschichte
Master War and Conflict Studies (Prüfungsversion ab WiSe 2016/17)
Wahlpflichtmodule
Wahlpflichtbereich 2
GES_MA_021 - Streitkräfte und Gesellschaft in sozialwissenschaftlichen Perspektiven  - - - 1
GES_MA_027 - Konflikt, Sicherheit und Streitkräfte – historische und sozialwissenschaftliche Zugänge  - - - 2
Master International War Studies (Prüfungsversion ab WiSe 2018/19)
Wahlpflichtmodule
Wahlpflichtbereich 2
GES_MA_021 - Streitkräfte und Gesellschaft in sozialwissenschaftlichen Perspektiven  - - - 3
GES_MA_027 - Konflikt, Sicherheit und Streitkräfte – historische und sozialwissenschaftliche Zugänge  - - - 4
Master Militärgeschichte / Militärsoziologie (Military Studies) (Prüfungsversion ab SoSe 2012)
SK - Sicherheitspolitik und Konfliktforschung  - - - 5
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Sozialwissenschaften
Master of Arts
Militärgeschichte / Militärsoziologie (Military Studies) (Prüfungsversion ab SoSe 2012)
SK - Sicherheitspolitik und Konfliktforschung  - - - 6