Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Modul: Romanische Sprachen im Kontext


Das hier aufgeführte Modul basiert auf in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Potsdam veröffentlichten Studien- und Prüfungsordnungen.
Verbindliche Regelungswirkung haben nur die veröffentlichten Ordnungen.


ROM_MA_015: Romanische Sprachen im Kontext Anzahl der Leistungspunkte (LP):
15 LP
Modulart (Pflicht- oder Wahlpflichtmodul): Abhängig vom Studiengang (siehe unten)
Inhalte und Qualifikationsziele des Moduls:

Inhalte:

Das Modul gibt Gelegenheit, die französische, italienische und spanische Sprache in einzelsprachlicher Perspektive zu untersuchen. Im Seminar werden am Beispiel eines Rahmenthemas sprachliche Strukturen, Variation und kommunikative Ereignisse des Französischen, Italienischen bzw. Spanischen in synchroner oder diachroner Perspektive bearbeitet, wobei auch kontrastiv und mit Bezug auf Sprachkontaktsituationen vorgegangen wird. Das Seminar gibt Gelegenheit zur Anwendung des erworbenen Methodenwissens und zur Entwicklung einer eigenen Forschungsfrage auf empirischer Basis. Die Objektsprache kann als Arbeitssprache des Seminars gewählt werden.

In der Übung wird die aktive akademische Textkompetenz in einer romanischen Sprache entwickelt, im Mittelpunkt stehen das Verständnis wissenschaftlicher Texte und die schriftliche Produktion eigener Texte auf akademischem Niveau.

Im Kolloquium werden spezifisch romanistische Forschungsansätze zur Diskussion gestellt und unter Einbeziehung mehrerer romanischer Sprachen bearbeitet. Das Kolloquium gibt Gelegenheit, im Hinblick auf die Masterarbeit Forschungsfrage, Methoden und Arbeitsplan zur Diskussion zu stellen und mit Hilfe des Peer-Feedbacks weiterzuentwickeln. Für die Präsentation wird die Objektsprache gewählt, unterstützt durch ein Handout mit Übersetzungen relevanter Inhalte.

 

Qualifikationsziele:

Die Studierenden

- verfügen über vertiefte Kenntnisse aktueller Forschungen zu romanischen Einzelsprachen;

- können eigene Forschungsansätze entwickeln und dabei auf den relevanten Forschungsstand zurückgreifen;

- können wissenschaftliche Fragestellungen in der Objektsprache behandeln und diskutieren;

- verfügen über schriftliche Textkompetenz und mündliche Präsentationstechniken der Objektsprache, die akademischen Kontexten angemessen ist;

- sind in der Lage, Gemeinsamkeiten und Unterschiede romanischer Sprachen im Sinne der Interkomprehension aktiv in der wissenschaftlichen Diskussion zu nutzen;

- können unterschiedliche Methoden der Forschungspraxis beurteilen und für eine eigene Fragestellung spezifizieren.

Modul(teil)prüfung (Anzahl, Form, Umfang, Arbeitsaufwand in LP):

Hausarbeit, 15 Seiten, 5 LP


Veranstaltungen
(Lehrformen)
Kontaktzeit
(in SWS)
Prüfungsnebenleistungen
(Anzahl, Form, Umfang)
Lehrveranstaltungsbegleitende Modul(teil)prüfung
(Anzahl, Form, Umfang)
Arbeitsaufwand gesamt
(in LP)
Für den Abschluss des Moduls Für die Zulassung zur Modulprüfung
Seminar (Seminar) 2

Portfoliodokumentation (5 Seiten)

- - 3
Textkompetenz (Übung) 2

Testat oder Übungsaufgaben (80%)

- - 3
Romanistische Forschungsthemen (Kolloquium) 2

Referat in der Objektsprache mit Handout (2 Seiten) oder mündliche Präsentation (15 Minuten) mit Zusammenfassung, in der das Thema im Seminarkontext verankert wird (2 Seiten) oder Protokoll eines Vortrags (2 Seiten)

- - 4

Häufigkeit des Angebots:

WiSe

Voraussetzung für die Teilnahme am Modul:

ROM_MA_014 und Sprachkenntnisse auf GER-Niveau B2 in einer romanischen Sprache werden empfohlen

Anbietende Lehreinheit: Romanistik
Zuordnung zu Studiengängen Modulart
Master of Arts Linguistik im Kontext: Erwerb - Kommunikation - Mehrsprachigkeit WiSe 2021/22 Pflichtmodul
Master of Arts Romanische Philologie WiSe 2022/23 Pflichtmodul