Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Modul: Allgemeine und Anorganische Chemie


Das hier aufgeführte Modul basiert auf in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Potsdam veröffentlichten Studien- und Prüfungsordnungen.
Verbindliche Regelungswirkung haben nur die veröffentlichten Ordnungen.


CHE-BM1.09: Allgemeine und Anorganische Chemie Anzahl der Leistungspunkte (LP):
8 LP
Modulart (Pflicht- oder Wahlpflichtmodul): Abhängig vom Studiengang (siehe unten)
Inhalte und Qualifikationsziele des Moduls:

Inhalte

Gegenstand des Moduls sind wesentliche Grundprinzipien und allgemeine Gesetzmäßigkeiten der Chemie. Dazu gehören: Atombau und Periodensystem der Elemente, chemische Bindung, Stoff- und Energiebilanz chemischer Reaktionen, Reaktionsarten (Säure/Base-, Redox-, Löse-/Fällungs- und Komplexreaktionen) sowie ausgewählte Hauptgruppenelemente und ihre Verbindungen. Die Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse einer fachlichen Systematik in der Chemie. Die Übung dient der Wiederholung und Festigung des Vorlesungsstoffes. Im Praktikum werden die erworbenen Kenntnisse angewandt.

Qualifikationsziele

Das Modul vermittelt ein Grundverständnis der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Die Studierenden werden befähigt, Zusammenhänge zwischen Struktur, Eigenschaften und Anwendungen von Stoffen herzustellen. Dazu gehört der sichere Umgang mit der chemischen Zeichensprache, das Aufstellen von Reaktionsgleichungen und das chemische Rechnen (Stöchiometrie). Das Praktikum dient dazu, wichtige Grundoperationen des praktischen Arbeitens in der Chemie kennenzulernen.

Die Studierenden können Trennoperationen sowie einfache präparative Methoden anwenden. In der quantitativen anorganischen Analytik erwerben die Studierenden Fähigkeiten zur Durchführung grundlegender chemischer Reaktionen. Die Studierenden werden befähigt, transferfähiges chemisches Grundlagenwissen bereitzustellen, ihre chemischen Kenntnisse auf Stoffe und Reaktionen anzuwenden, die Chemie als praktische Naturwissenschaft zu verstehen und Sachverhalte aus chemischer Sicht zu beurteilen.


Schlüsselqualifikationen: 

Wissenschaftliche Denkweisen (Herstellen von Zusammenhängen und Schlussfolgerungen); Verifizieren von Hypothesen durch Experimente; Beurteilungsvermögen; Interaktion und Kooperation in der Praktikumsgruppe (Selbsteinschätzung, Teamfähigkeit); Dokumentation und Präsentation wissenschaftlicher Sachverhalte; Fähigkeiten und Fertigkeiten beim praktischen Arbeiten im Labor.

Modul(teil)prüfung (Anzahl, Form, Umfang, Arbeitsaufwand in LP):

Klausur, 120 Minuten

Selbstlernzeit (in Zeitstunden (h)): 120

Veranstaltungen
(Lehrformen)
Kontaktzeit
(in SWS)
Prüfungsnebenleistungen
(Anzahl, Form, Umfang)
Lehrveranstaltungsbegleitende Modul(teil)prüfung
(Anzahl, Form, Umfang)
Für den Abschluss des Moduls Für die Zulassung zur Modulprüfung
Allgemeine und Anorganische Experimentalchemie (Vorlesung und Übung) 4V + 1Ü

schriftliche und mündliche Leistungskontrollen

- -
Grundpraktikum zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie (Praktikum) Betreuung: 3 SWS

Praktikumsprotokolle und -testate (80%)

- -

Häufigkeit des Angebots:

WiSe

 

Voraussetzung für die Teilnahme am Modul: keine
Anbietende Lehreinheit: Chemie
Zuordnung zu Studiengängen Modulart
Bachelor of Science Biowissenschaften WiSe 2017/18 Pflichtmodul
Bachelor of Science Ernährungswissenschaft WiSe 2017/18 Pflichtmodul