Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Modul: Biotechnologie / Immunologie / Zellbiologie


Das hier aufgeführte Modul basiert auf in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Potsdam veröffentlichten Studien- und Prüfungsordnungen.
Verbindliche Regelungswirkung haben nur die veröffentlichten Ordnungen.


BIO-AM2.14: Biotechnologie / Immunologie / Zellbiologie Anzahl der Leistungspunkte (LP):
9 LP
Modulart (Pflicht- oder Wahlpflichtmodul): Abhängig vom Studiengang (siehe unten)
Inhalte und Qualifikationsziele des Moduls:

Inhalt

Das Modul behandelt aktuelle Wissensgebiete zu molekularen Prozessen auf zellulärem und subzellulärem Niveau und geht dabei auch auf aktuelle und bisher nicht geklärte Sachverhalte ein. Es vermittelt Grundlagen der Immunologie, Biotechnologie und vertieft die in den ersten beiden Studienjahren erworbenen Grundlagen zur Zellbiologie. In der Zellbiologie kann wahlweise Zellbiologie I (Pflanzen) oder Zellbiologie II (Tiere) gewählt werden.

Themen der Immunologie beinhalten: Charakteristika der angeborenen und erworbenen Immunität; Organe, Zellen und Moleküle des Immunsystems; Mechanismen der Induktion einer Immunabwehr; Effektormechanismen der Immunabwehr; genetische und molekulare Aspekte der Antikörper- und T-Zellrezeptorvariabilität; Evolution der adaptiven Immunabwehr, Regulation der Immunantwort.

Themen der Biotechnologie beinhalten: Biotechnologisch genutzte Organismen; Generierung von Hochproduzenten; Klonierungstechniken und rekombinante Expression; Grundlagen der biotechnologischen Produktion (verwendete Substrate, Fermentertechnologie); Enzymtechnologie; Zellkulturen; Tierversuche; Beispiele biotechnologisch erzeugter Produkte.

Themen der Zellbiologie beinhalten: Zellbiologie I (Pflanzen): Funktionen von Mitochondrien und Chloroplasten, Vesikeltransport, Cytoskelett, Zellwand, Zellteilung, Zellstreckung, Hormontransport sowie u.a. die hormonelle und lichtabhängige Signaltransduktion. Zellbiologie II (Tiere): Zelldynamik, Zellteilung, Kompartimentierung der Zelle, Degradation von Proteinen und Organellen, programmierter Zelltod und molekulare Grundlagen von Krebs.

 

Qualifikationsziele

Neben Selbstorganisation und Literaturarbeit stehen das Verstehen der Beziehungen von gelösten und ungelösten Problemen sowie die Notwendigkeit der Bearbeitung der zahlreichen offenen Fragen als Aufgabe im Mittelpunkt. Sowohl die Immunologie als auch die Biotechnologie werden als Fachdisziplinen mit einem enormen täglichen Wissenszuwachs vermittelt, so dass das Modul beispielgebend für alle Biowissenschaften zeigt, dass eine aktive Bearbeitung mehr als die Kenntnis des Fachwissens erfordert.

Modul(teil)prüfung (Anzahl, Form, Umfang, Arbeitsaufwand in LP):

Klausur, 120 Minunten

Selbstlernzeit (in Zeitstunden (h)): 120

Veranstaltungen
(Lehrformen)
Kontaktzeit
(in SWS)
Prüfungsnebenleistungen
(Anzahl, Form, Umfang)
Lehrveranstaltungsbegleitende Modul(teil)prüfung
(Anzahl, Form, Umfang)
Für den Abschluss des Moduls Für die Zulassung zur Modulprüfung
Biotechnologie (Vorlesung) 2 - - -
Immunologie (Vorlesung) 2 - - -
Zellbiologie der Pflanzen (Vorlesung) 2 - - -
Zellbiologie der Tiere (Vorlesung) 2 - - -

Es muss entweder die V zur Zellbiologie der Pflanzen oder die V zur Zellbiologie der Tiere gehört werden. In Verbindung mit dem Modul BIO-AM3.14 Zellbiologie kann jede Vorlesung aber nur einmal belegt werden.


Häufigkeit des Angebots:

SoSe

Voraussetzung für die Teilnahme am Modul: keine

Für Bachelor of Science Biowissenschaften vom WiSe 2017/18 gilt abweichend folgendes:

Empfohlen ist die Vorlesung "Immunologie" aus BIO-AM2.14 Biotechnologie/Immunologie/Zellbiologie

Anbietende Lehreinheit: Biologie / Biochemie
Zuordnung zu Studiengängen Modulart
Bachelor of Science Biowissenschaften WiSe 2017/18 Pflichtmodul/Wahlpflichtmodul