Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Modul: Theoretische Chemie II


Das hier aufgeführte Modul basiert auf in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Potsdam veröffentlichten Studien- und Prüfungsordnungen.
Verbindliche Regelungswirkung haben nur die veröffentlichten Ordnungen.


CHE-11020: Theoretische Chemie II Anzahl der Leistungspunkte (LP):
9 LP
Modulart (Pflicht- oder Wahlpflichtmodul): Abhängig vom Studiengang (siehe unten)
Inhalte und Qualifikationsziele des Moduls:

Qualifikationsziele


1. Fachkompetenzen
Die Studierenden

  • besitzen Kenntnisse über empirische Kraftfeldmethoden und klassische Molekulardynamik,
  • besitzen grundlegende Kenntnisse über Elektronenstrukturmethoden (Vielelektronentheorie) molekularer Systeme. 

2. Methodenkompetenzen
Die Studierenden

  • sind in der Lage quantenchemische Berechnungsmethoden für die Lösung physikalisch-chemischer Aufgabenstellungen anzuwenden,
  • besitzen ein grundlegendes Verständnis über geeignete theoretische Methoden zur Behandlung eines quantenchemischen oder anderen computerchemischen Problems. 

3. Handlungskompetenzen (gesellschaftsrelevante und strategische Kompetenzen)
Die Studierenden

  • erlernen die Bedienung moderner quantenchemischer und computer-chemischer Programme,
  • besitzen Fertigkeiten im Umgang mit Kleinrechnern zur Durchführung, Auswertung und Visualisierung quantenchemischer und anderer computerchemischer Probleme. 

 

Inhalte

 
Vorlesung „Quantenchemie“

  • Elektronische Schrödingergleichung u. Born-Oppenheimer-Näherung,
  • Kraftfeldrechnungen und klassische Molekulardynamik,
  • Vielelektronenwellenfunktionen, 
  • Hartee-Fock-Theorie, 
  • Quantenchemische Berechnung von molekularen Eigenschaften, 
  • Methoden zur Berechnung der Elektronenkorrelation: Configuration Interaction und Dichtefunktionaltheorie 

Praktikum/Seminar „Computerchemie“

  • Einführung in die Bedienung von Kleinrechnern,
  • Kraftfeldrechnungen und klassische Moleküldynamik, 
  • Praktische Quantenchemie: Methodenwahl, Basissätze, Konvergenz, 
  • Quantenchemische Einzelpunktrechnungen und Geometrieoptimierung, 
  • Quantenchemische Normalmodenanalyse, IR- und Raman-Spektren, Berechnung thermochemischer Eigenschaften, 
  • Quantenchemische Berechnung von Übergangszuständen und Ge-schwindigkeitskonstanten für chemische Reaktionen, 
  • Berechnung angeregter Zustände und UV/vis-Spektren 

Seminar: Die Studierenden

  • sind in der Lage, in der Studiengruppe quantenchemische und computerchemische Sachverhalte und Lösungsansätze zu präsentieren und zu diskutieren,
  • sind in der Lage, quantenchemische und computerchemische Sachverhalte sprachlich verständlich und fachlich richtig darzustellen, 
  • können moderne quantenchemische und computerchemische (molecular modelling) Programmpakete fachgerecht einsetzen.
Modul(teil)prüfungen (Anzahl, Form, Umfang, Arbeitsaufwand in LP):

Modulteilprüfung, s.u. – dabei Klausur (Gewichtung 2/3) und praktische Prüfung (Gewichtung 1/3)

Modulteilprüfung - Klausur zur Vorlesung Quantenchemie, ca. 90 Minuten

Modulteilprüfung - Praktische Prüfung zum Seminar und Praktikum Computerchemie, ca. 90 Minuten

Selbstlernzeit (in Zeitstunden (h)): 180

Veranstaltungen
(Lehrformen)
Kontaktzeit
(in SWS)
Prüfungsnebenleistungen
(Anzahl, Form, Umfang)
Lehrveranstaltungsbegleitende Modul(teil)prüfung
(Anzahl, Form, Umfang)
Für den Abschluss des Moduls Für die Zulassung zur Modulprüfung
Quantenchemie (Vorlesung) 2 - - -
Computerchemie (Seminar) 1 - - -
Computerchemie (Praktikum) 3 - - -

Häufigkeit des Angebots:

jährlich; Beginn ist Sommersemester

Voraussetzung für die Teilnahme am Modul: keine
Anbietende Lehreinheit: Chemie
Zuordnung zu Studiengängen Modulart
Master of Science Computational Science WiSe 2013/14 Wahlpflichtmodul