Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Sklaverei in der Antike - Einzelansicht

  • Funktionen:
  • Zur Zeit keine Belegung möglich
Veranstaltungsart Oberseminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2022
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Belegungsfristen 01.04.2022 - 10.05.2022   
01.04.2022 - 10.05.2022   
Gruppe 1:
     Zur Zeit keine Belegung möglich
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Oberseminar Di 08:00 bis 10:00 wöchentlich 19.04.2022 bis 26.07.2022  1.09.2.03 Dr. Faber  
Kommentar

In der Antike war Sklaverei ein selbstverständlicher, nicht grundsätzlich in Frage gestellter Bestandteil des Alltags. Im Oberseminar vollziehen wir nach, welche Wege in die Sklaverei führten; wie diese in der Praxis ausgesehen haben kann (wobei es eine breite Spanne unterschiedlicher Erfahrungen zu berücksichtigen gilt); auf welche Weisen Individuen ihrem Schicksal als Unfreie engehen konnten.

Sklaverei stellt notwendigerweise ein Gewaltverhältnis dar, da Menschen fundamentale Freiheiten bwz. Freiheitsrechte genommen wurden – welche Rolle spielten (die Androhung von) Gewalt und Bestrafung einerseits und (die Aussicht auf) Freilassung andererseits für die Stabilisierung des Systems Sklaverei?

Wir werden problematisieren, dass nahezu keine Stimmen der Versklavten erhalten sind und Strategien suchen, wie wir mit dieser einseitigen Quellanlage umgehen können.

Es gibt strukturelle Gemeinsamkeiten und spezifische Unterschiede zwischen der griechischen (athenischen) Praxis der Sklaverei und der römischen Praxis, welche sich außerdem zwischen Republik und Kaiserzeit veränderte. Der heutige Blick wird häufig durch die Vokabel der "Sklavenhaltergesellschaft" geprägt, so dass wir fragen werden, was der Begriff bedeutet und inwiefern er für eine Beschreibung und Analyse antiker Zustände tragfähig ist.

→ Sklaverei im demokratischen Athen sowie dem republikanischen Rom ist ein Prüfungsschwerpunkt im Zentralabitur (Berlin) 2023.

 

Literatur

 

Leistungsnachweis

Studienleistungen: Referat und kurze Papers, Modulprüfung: Hausarbeit (45.000 Zeichen inklusive Leerzeichen bzw. 25 Seiten) oder mündliche Prüfung (30 Minuten)


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 9 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2022 gefunden:
Vorlesungsverzeichnis
Philosophische Fakultät
Historisches Institut
Master of Arts
Geschichtswissenschaften (Prüfungsversion ab WiSe 2020/21)
Wahlpflichtmodule - Ältere Geschichte
GES_MA_039 - Einführung Alte Geschichte  - - - 1 offens Buch
Wahlpflichtmodule - Vertiefung
GES_MA_042 - Alte Geschichte  - - - 2 offens Buch
Master Lehramt
Geschichte (Prüfungsversion ab WiSe 2013/14)
Sekundarstufe II
Pflichtmodule
GES_MA_003 - Vertiefungsmodul Professional Studies Alte Welt  - - - 3 offens Buch
Sekundarstufe I
Wahlpflichtmodule
GES_MA_003 - Vertiefungsmodul Professional Studies Alte Welt  - - - 4 offens Buch
Geschichte (Prüfungsversion ab WiSe 2011/12)
PST-AW - Alte Welt  - - - 5
Klassische Philologie
Master Lehramt
Latein (Prüfungsversion ab WiSe 2013/14)
LAT_MA_003 - Vertiefungsmodul Literaturwissenschaft/Kulturwissenschaft Latein  - - - 6 offens Buch
Zwei-Fach Bachelor
Gräzistik (Prüfungsversion ab WiSe 2014/15)
BM-KG - Basismodul Kulturwissenschaft Griechisch  - - - 7 offens Buch
Latinistik (Prüfungsversion ab WiSe 2014/15)
LAT_BA_006 - Basismodul Kulturwissenschaft Latein  - - - 8 offens Buch
Bachelor Lehramt
Latein (Prüfungsversion ab WiSe 2004/05)
Kultur 1  - - - 9