Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Das gemachte Geschlecht – Diskurse und Narrative die über Geschlecht bestimmen - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 425421
SWS 2 Semester WiSe 2023/24
Einrichtung Sozialwissenschaften   Sprache deutsch
Belegungsfrist 02.10.2023 - 10.11.2023

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson Ausfall-/Ausweichtermine Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Fr 10:00 bis 12:00 wöchentlich 20.10.2023 bis 09.02.2024  3.06.S24 Akdeniz 29.12.2023: Akademische Weihnachtsferien
05.01.2024: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar

Das Seminar „Das gemachte Geschlecht- Diskurse und Narrative die über Geschlecht bestimmen“ richtet sich an Bachelor Studierende der Universität Potsdam, die am Programm des Zusatzzertifikats teilnehmen und dient zur Einführung in die Geschlechterforschung. Die Lehrveranstaltung richtet sich an Studierende aus allen Fachbereichen am Zusatzzertifikat und der Soziologie. Es werden keine Vorkenntnisse in Geschlechterforschung vorausgesetzt.

Die Geschlechterforschung ist ein interdisziplinäres Forschungsgebiet, das machkritische Fragen über die gesellschaftliche Bedeutungen von Geschlechtskonstruktionen und Sexualitäten, wie auch deren Verbindungen zu weiteren intersektionalen Diskriminierungserfahrungen- wie etwa in Verbindung mit kolonialistischen, rassistischen und klassistischen Strukturen und gelebten Erfahrungen- benennt und analysiert. Mittels interdisziplinärer Texte, die Bezug auf Klassiker dieser Disziplin nehmen und aktuelle Diskurse und Narrative diskutieren, bietet der Kurs den Teilnehmenden eine Übersicht zu Grundbegriffen und Entwicklungen der Geschlechterforschung.

Modalitäten zur Teilnahme- und Leistungsscheinen und detaillierte Seminarplan werden in der konstituierenden Sitzung am 20. Oktober besprochen und Referatsthemen verteilt! Texte werden eine Woche vor Veranstaltungsbeginn über Moodle abrufbar sein. 

Literatur

Seminarlektüre:

  • Frauenbewegungen: (Lenz, I. (2010): Frauenbewegungen: Zu den Anliegen und Verlaufsformen von Frauenbewegungen als sozialen Bewegungen. In: Becker, Ruth/ Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 3., erw. u. durchges. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag, S. 867-877.)
  • Feministische Theorie, Rassismus, Postkolonial Theory I.: (Mohanty, C.T. (1988) „Aus westlicher Sicht: feministische Theorie und koloniale Diskurse”. In: beiträge zur feministischen theorie und praxis 11 Jg., Nr. 23, S. 149-162. Mohanty, C.T. (2003) „Under Western Eyes” Revisited: Feminist Solidarity through Anticapialist Struggles. In: Signs, Vol. 28, No 2 (2003), pp. 499-535). 
  • Feministische Theorie, Rassismus, Postcolonial Theory II.: (Ahmed, S. (2002) ”Racialized Bodies”. In: Evans/Lee, eds., Real Bodies: A Sociological Introduction. Basingstoke & New York: Palgrave, 46-58).
  • Geschlecht, Ethnizität, Intersektionalität: (Lutz, H., Herrera Vivar, M.T., Supik, L. (2013): ”Fokus Intersektionalität – Eine Einleitung”. In: Fokus Intersektionalität: Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes. Wiesbaden: Springer, 2.Auflage, 9-34. ”Reach Everyone on the Planet...”—Kimberlé Crenshaw and Intersectionality. Texts by and for Kimberlé Crenshaw, edited by Gunda Werner Institue in the Heinrich Böll Foundation. In cooperation with Center for Intersectional Justice. Available at: https://www.boell.de/sites/default/files/crenshaw_-_reach_everyone_on_the_planet_en.pdf Gümen, Sedef (2007): Das Soziale des Geschlechts. Frauenforschung und die Kategorie »Ethnizität«. In: Hark, Sabine (Hrsg.): Dis/Kontinuitäten: Feministische Theorie. 2.; erw. Aufl. Opladen: Leske + Buderich, S. 145-163.)
  • Kolonialismus, Islam: (Fanon, F. (1965) ”Algeria Unveiled”. In: The New Left Reader, S. 161-185. Abu-Lughod, L. (2013) ”Do Muslim Women (Still) Need Saving?. In dies.: Do Muslim Women Need Saving? Harvard University Press, S. 27-53.)
  • Soziale Konstruktion von Männlichkeit: (Connell, R. (2000): Die soziale Organisation von Männlichkeit. In dies.: Der gemachte Mann: Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. 2. Aufl., Opladen: Leske + Budrich, S. 87-107. Boise, S.(2019) ”Editorial: is masculinity toxic?”, NORMA, 14:3, 147-151. Nagle, A. (2017) ”Entering the manosphere”, In dies.: Kill all Normies: Online Culture Wars  from 4chan and Tumblr to Trump and the alt-right and Trump. Winchester, UK: zero books, S.75-86.
  • Patriarchale Dynamiken: (Jaspers L., Ryland N., Horch S. (Hrsg.) (2022): Unlearn Patricharchy. Ullstein Verlag; daraus: „unlearn macht.” Von Naomi Ryland. Becker-Schmidt, Regina (2010): Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat und Erwerbsleben. In: Becker, Ruth/ Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 3., erw. u. durchges. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag, S. 65-74.)
Voraussetzungen

Es werden keine Kenntnisse vorausgesetzt!


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2023/24 , Aktuelles Semester: SoSe 2024