Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Umweltbeziehungen: Anpassung als Widerstand? - Einzelansicht

  • Funktionen:
  • Zur Zeit keine Belegung möglich
Veranstaltungsart Übung Veranstaltungsnummer
SWS 3 Semester WiSe 2023/24
Einrichtung Department Musik und Kunst - Kunst   Sprache deutsch
Belegungsfrist 02.10.2023 - 10.11.2023   
Gruppe 1:
     Zur Zeit keine Belegung möglich
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson Ausfall-/Ausweichtermine Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Übung Do 09:00 bis 12:00 wöchentlich 19.10.2023 bis 08.02.2024  2.04.2.04 Prof. Dr. Linke 28.12.2023: Akademische Weihnachtsferien
04.01.2024: Akademische Weihnachtsferien
15
Kommentar

In der Reihe „Umweltbeziehungen” - mit voneinander unabhängigen Seminaren - geht es um den Wandel unserer Umwelt und unserer Beziehungen zu ihr. Utopie/Dystopie/Spekulation/Reflexion/Kritik – Kunst und Ideen für heute und vor allem morgen!!!

Anpassung als Widerstand: In diesem Seminar (Werkstatt) wollen wir uns künstlerisch praktisch und forschend mit Formen der Anpassung in Bezug auf den Klimawandel auseinandersetzen und dabei fragen, ob und wiefern Anpassung als eine widerständige Praxis verstanden werden kann.

Und vor allem: Wie wir dazu und damit Kunst machen können!

Anpassung galt bislang gemeinhin als Gegenpol zu emanzipatorischem Handeln. In einer sich wandelnden Gesellschaft im Angesicht von Klimakatastrophe und sozialen Verwerfungen stellt sich aber die Frage, ob wir zum Einen ohne Anpassung (Deep Adaptation) in der Zukunft noch auskommen werden und zum Anderen, ob Kritik nicht Zurücknahme eines Selbst/Subjekts gegenüber einem Kollektiv inklusive mehr-als-menschliche Akteur*innen beinhalten sollte.

An was passen wir uns an und warum? Ist Anpassung eine erforderliche Perspektive auf Wandlungen und Umbrüche unserer Umwelt und damit ein widerständiges Handeln – u.a. gegen ein „Weiter-So”? Oder ist Anpassung das Gegenteil von dem, was Not tut?

In einer (möglichst) freien künstlerisch forschenden Praxis werden diese Fragen diskutiert und praktisch erprobt, aber vor allem eigenständige Projekte und Prozesse entwickelt. Dazu gibt es Input und Begleitung. Gruppenprojekte sind willkommen, individuelles Arbeiten ebenfalls! Vorkenntnisse nicht nötig, aber Spaß und Engagement!

Die Arbeiten (Werke, Projekte, Prozessdokumentationen o.ä.) werden auf dem Rundgang im Januar ausgestellt.

 


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2023/24 gefunden:
Vorlesungsverzeichnis
Humanwissenschaftliche Fakultät
Department Musik und Kunst
Bachelor Lehramt
Kunst - Sekundarstufe I und II (Prüfungsversion ab WiSe 2020/21)
KUN-BA-025 - Vertiefung künstlerischer Praxis  - - - 1 offens Buch
Kunst - Primarstufe (Prüfungsversion ab WiSe 2020/21)
KUN-BA-012 - Konzeptionen und Methoden künstlerischer Praxis  - - - 2 offens Buch