Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Rausch als kulturelles Ausdrucksmittel - Einzelansicht

  • Funktionen:
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2016/17
Einrichtung Institut für Künste und Medien   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Gruppe 1:
      
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Fr 10:00 bis 12:00 wöchentlich 21.10.2016 bis 10.02.2017  1.22.0.39 Dr. phil. Spiekermann 23.12.2016: Akademische Weihnachtsferien
30.12.2016: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Kooperation mit Julius Erdmann
Als kulturelles Konzept ist der Rausch einerseits ein Mittel für die Entstehung, Abgrenzung und Aufrechterhaltung von Kultur, andererseits Zeichen und Produkt kultureller Dynamiken. Als kulturelles Konzept kann der Rausch eine rituelle, kollektive oder individuelle Handlung sein, als Mittel des künstlerischen, literarischen, performativen, körperlichen und musikalischen Ausdrucks genutzt und als Symbol und Technik des Selbst begriffen werden. Im Rahmen des Seminars wird aus kulturwissenschaftlicher Sicht untersucht, inwiefern der Rausch als ein kulturelles Konzept, als eine kulturelle Erfahrungsweise, aber auch als ein Mittel und Instrument in verschiedenen „Kulturen des Rauschs“ zum Tragen kommt. Das Seminar wird in Kooperation mit Julius Erdmann (Institut für Romanistik) durchgeführt.
Hinweis:
Die Übung richtet sich an Studierende des B.A. Kulturwissenschaft, Modul Repräsentation / Inszenierung. Die Anmeldung erfolgt verbindlich per Mail an gspieker@uni-potsdam.de ab dem 30.09.2016 um 11:00 Uhr.
Die regelmäßige aktive Teilnahme wird als selbstverständlich vorausgesetzt.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2016/17 , Aktuelles Semester: SoSe 2022