Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Memory and the Armed Forces. The Role of History in the post-Cold War Armies in Britain and Germany - Einzelansicht

Veranstaltungsart Vorlesung Veranstaltungsnummer
SWS 4 Semester WiSe 2016/17
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 04.10.2016 - 20.11.2016

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Vorlesung -  bis  wöchentlich am   Kayß  
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Scholars from different disciplines have raised various implications of an understanding of history, identity and the place of historical consciousness in contemporary societies. The texts discussed in this seminar aim to cross the boundaries between those three subjects and therefore also between the academic disciplines of sociology, history and cultural studies in order to detect the significance and understanding of history in Britain’s and Germany’s post-Cold War armies.
Historical experiences, as much as the understanding and perceptions of those experiences, can be driving forces for actions in the present. Those forces can find expression in the political actions of nation states as well as the actions of individuals who identify with their nation’s history by perceiving it as a central part of their own identity. The underlying argument for this assumption is that people make decisions not based exclusively on their self-interests, but also as representatives of a particular culture with a particular interpretation of the past that can either be adapted or rejected depending on the subjective perceptions of the individual.
The texts discussed in this seminar will demonstrate that the feasibility of using experiences derived from the past for one’s own actions does not require a particular amount of knowledge, but rather the ability to bring the past and what is known about it in line with the present.

Im Mittelpunkt der Übung steht das Verstehen und Interpretieren von Texten verschiedener Disziplinen, die sich mit unterschiedlichen Geschichtsverständnissen in Deutschland und Großbritannien auseinandersetzen. Mit einem Fokus auf der Rolle und dem Verständnis von Geschichte innerhalb der modernen britischen und deutschen Armeen, soll das Seminar die Studenten nicht nur an die kritische Quellenlektüre heranführen, sondern ihnen darüber hinaus auch Hilfestellungen liefern, englische Texte in Zukunft nicht nur schneller verstehen zu können, sondern sie auch schneller in ihren akademischen Kontext einordnen zu können.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2016/17 , Aktuelles Semester: SoSe 2020