Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Revolutionen in der Frühen Neuzeit - Einzelansicht

Veranstaltungsart Grundkurs Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2018
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 03.04.2018 - 10.05.2018

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Grundkurs Mo 10:00 bis 12:00 wöchentlich 09.04.2018 bis 16.07.2018  1.09.2.03 apl. Prof. Dr. Göse  
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Revolutionen prägten im entscheidendem Maße die Geschichte Europas in der Frühen Neuzeit und nehmen deshalb auch nach wie vor einen bestimmenden Platz in den Rahmenlehrplänen des Faches Geschichte ein. Im Grundkurs werden drei solcher Umbrüche am Beispiel der Niederlande (1566-1609/48), Englands (1640-89) und Frankreichs (1789-1795) behandelt. Neben der Behandlung der Voraussetzungen, der Ereignisgeschichte und der Folgen dieser Revolutionen beschäftigen wir uns auch mit den unterschiedlichen Interpretationen und Kontroversen in der Forschung.
Literatur Peter Blickle: Unruhen in der ständischen Gesellschaft 1300-1800, München 1988 - Kaspar von Greyerz: England im Jahrhundert der Revolutionen 1603-1714, Stuttgart 1994 - Susanne Lachenicht: Die Französische Revolution, Darmstadt 2016 - Charles Tilly: Die europäischen Revolutionen, München 1993

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2018 , Aktuelles Semester: WiSe 2021/22