Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Ecke-Oben
Logo der Universität Potsdam

Europäische Geschichte in der Frühen Neuzeit (I) - Zäsuren, Weichenstellungen und Grundlagen am Beginn der Neuzeit - Einzelansicht

Veranstaltungsart Vorlesung Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2018
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 03.04.2018 - 10.05.2018

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Vorlesung Di. 16:00 bis 18:00 wöchentlich 10.04.2018 bis 17.07.2018  1.11.0.09 Prof. Dr. Asche  
Kommentar

Die Vorstellung von einer Abfolge spezifisch abgegrenzter Weltzeitalter ist bereits aus der mittelalterlichen Geschichtsschreibung bekannt. Seit dem Humanismus kennen wir die bis heute gängige Unterscheidung der Universalgeschichte in die Trias Altertum – Mittelalter – Neuzeit. Alle Versuche, das Mittelalter von der Neuzeit durch historische Zäsurereignisse oder spezifische Prozesse allgemeinverbindlich abzugrenzen, wurden zu keiner Zeit ausschließlich und kritiklos angenommen. Jedes Einzelereignis führt uns ständig neu die Frage nach Kontinuität und Diskontinuität in der Geschichte vor Augen, weshalb immer deutlicher wird, daß in den verschiedenen historischen Teildisziplinen gravierende geschichtliche Umbrüche keineswegs immer zeitlich zusammenfallen müssen. Die moderne Geschichtswissenschaft arbeitet nicht mehr mit dem Instrumentarium schulbuchmäßiger, punktueller Epochenabgrenzungen, sondern interpretiert die Wende vom Mittelalter zur Neuzeit als eine Zone des Überganges, die einerseits die verschiedenen Aspekte historischen Geschehens in Politik, Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Religion ausreichend integriert, andererseits ebendiese Aspekte hinreichend an ihre jeweilige räumlich-geographische Relevanz rückbindet. Jedenfalls verdichteten und beschleunigten sich in den Jahrzehnten um 1500 eine Reihe von Prozessen, welche auf verschiedenen Ebenen den Beginn einer neuen Epoche in der Europäischen Geschichte markierten – die Folgen der Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen und der Entdeckung Amerikas, die Ausbildung eines mehrpoligen europäischen Mächtesystems und des frühmodernen (National-)Staates, das frühkapitalistische, zunehmend globalisierte Wirtschaftssystem, Humanismus und Renaissance, die Erfindung des Buchdruckes mit beweglichen Lettern und die „Kopernikanische Wende“ sowie schließlich auch die Reformation als Beginn der dauerhaften Spaltung der abendländischen Kirche. In der Vorlesung soll versucht werden, die durch diese und andere Zäsurereignisse und Prozesse in Gang gesetzten, für die Geschichte der Frühen Neuzeit so prägenden, langfristig wirksamen Prozesse aufzuzeigen.
Bei der Vorlesung handelt es sich um den ersten Teil eines mehrsemestrigen Zyklus zur europäischen Geschichte der Frühen Neuzeit. Der Besuch der Vorlesungen in den kommenden Semestern ist somit nicht notwendig, da alle Vorlesungen inhaltlich in sich geschlossen konzipiert sind.

Literatur <p>einführend z.B. Rudolf Vierhaus, Vom Nutzen und Nachteil des Begriffs „Frühe Neuzeit“.</p><p>Fragen und Thesen, in: Ders. (Hg.), Frühe Neuzeit – Frühe Moderne? Forschungen zur Vielschichtigkeit von Übergangsprozessen, Göttingen 1992, S. 13–24; Gerd Schwerhoff, Frühe Neuzeit. Zum Profil einer Epoche (2001) [Online-Ressource unter: <a href="https://tu-dresden.de/gsw/phil/ige/fnz/ressourcen/dateien/startseite/fnz_profil?lang=de];" target="_blank" rel="nofollow noopener">https://tu-dresden.de/gsw/phil/ige/fnz/ressourcen/dateien/startseite/fnz_profil?lang=de];</a> </p><p>weitere Literatur wird bei der Vorlesung empfohlen.</p>

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2018 , Aktuelles Semester: SoSe 2019
2005 PULS-Team Universität Potsdam
Letzte Aktualisierung 14 Jun 2019 / Version 062bdd3a
Anzahl aktueller Nutzer/-innen auf Node1: 145
Datenschutz Kontakt Impressum