Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Der Thatcherismus in Großbritannien im Spiegel zeitgenössischer Quellen - Einzelansicht

Veranstaltungsart Übung Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2018/19
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 01.10.2018 - 10.11.2018

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Übung Do 16:00 bis 18:00 wöchentlich 18.10.2018 bis 07.02.2019  1.09.2.03 Clegg 27.12.2018: Akademische Weihnachtsferien
03.01.2019: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Bei der Betrachtung Margaret Thatchers, so schreibt ihr Biograph Charles Moore, sei es nahezu unmöglich, neutral zu sein. Während die einen sie als eine der bedeutendsten Reformerinnen der Nachkriegsära feiern, die einen langen britischen Niedergang aufgehalten hat, sehen andere in ihrer Amtszeit die Durchsetzung eines verhängnisvollen Marktradikalismus, der zu der Verarmung ganzer Bevölkerungsgruppen und einer tiefen Spaltung der Gesellschaft geführt hat. Nur über eines besteht zwischen ihren Kritikern und Bewunderern Einigkeit: Sie ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der politischen Geschichte Großbritanniens im 20. Jahrhundert. Als sie 1979 als erste Frau das Amt des britischen Premierministers übernahm, befand sich Großbritannien in einer tiefgreifenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Krise. Schrumpfende Wettbewerbsfähigkeit, massive Inflation, hohe Arbeitslosigkeit und Massenstreiks waren Anzeichen einer vielfach beschworenen „englischen Krankheit“. Beeinflusst von wirtschaftsliberalen Denkern wie Friedrich August von Hayek bekämpfte Thatcher die Krise mit radikalen Reformen. Dabei veränderte sie in ihrer mehr als zehn Jahre dauernden Amtszeit nicht nur Großbritannien nachhaltig, sondern auch Europa und die Welt.
In dieser Übung wird im Studium ausgewählter Quellen sowie anhand kurzer Präsentationen untersucht, welche politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen Margaret Thatcher anstieß, wie sie Großbritannien veränderte, welches Erbe sie hinterließ und wie diese Veränderungen heute bewertet werden. Englischkenntnisse werden vorausgesetzt.
Literatur Ben Jackson/Robert Saunders (Hrsg.): Making Thatcher’s Britain, Cambridge 2012 Thomas Mergel: Großbritannien seit 1945, Göttingen 2005 Charles Moore: Margaret Thatcher. The Authorized Biography, 2 Bde., London 2013-2015.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2018/19 , Aktuelles Semester: SoSe 2020