Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Geliebt, gequält, gemordet: Die Puppe als Künstler*phantasma - Einzelansicht

  • Funktionen:
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2018/19
Einrichtung Institut für Künste und Medien   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Gruppe 1:
      
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Do 12:00 bis 14:00 wöchentlich 18.10.2018 bis 07.02.2019  1.22.0.38 Dr. phil. Spiekermann 27.12.2018: Akademische Weihnachtsferien
03.01.2019: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Künstliche Menschenfiguren, anfänglich aus Stein, Holz, Stroh oder Wachs hergestellt, dienen seit Jahrhunderten in allen Kulturen der Welt religiösen, medizinischen, politischen oder künstlerischen Zwecken. Sie tragen bis heute Spuren magischer oder animistischer Kraft in sich und beweisen darin die gestalterische Potenz des Menschen. Das unheimliche Potenzial der Puppenkörper, das sich aus dem Widerspruch von Ding und Mensch, tot und lebendig ergibt, wird von vielen künstlerischen Strömungen der Moderne thematisch aufgegriffen. Unter Pygmalions Erben ist Oskar Kokoschka derjenige, dessen obsessive Beziehung zu Alma Mahler sich in einer lebensgroßen Variante der Olimpia aus Hoffmanns Erzählungen auf einmalige Weise, phantastisch und erschreckend zugleich, widerspiegelt. Während Hans Bellmer seine Puppenkörper verdreht und zergliedert, die Chapman Brüder die Puppe mehrfach mutieren lassen, wird Kokoschka seine sogar töten. Im Seminar werden kulturgeschichtliche Kontexte zur Puppe und ihre künstlerischen Darstellungsebenen untersucht und es wird das mediale Vermögen der divergierenden Repräsentationsmedien zur Diskussion gestellt.
Hinweis:
Die Übung richtet sich an Studierende des B.A. KuWi, Die Anmeldung erfolgt verbindlich per Mail an gspieker@uni-potsdam.de ab dem 30.09.2018 um 11:00 Uhr.
Die regelmäßige aktive Teilnahme wird als selbstverständlich vorausgesetzt.-

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2018/19 , Aktuelles Semester: SoSe 2022