Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Körperlichkeit, Erotik und Sexualität in Russland und Ostmitteleuropa. - Einzelansicht

Veranstaltungsart Vorlesung Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2018/19
Einrichtung Institut für Slavistik   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfristen 01.10.2018 - 20.11.2018

Belegung über PULS
01.10.2018 - 10.11.2018

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Vorlesung Di 14:00 bis 16:00 wöchentlich 16.10.2018 bis 05.02.2019  1.09.1.02 Prof. Dr. Wöll 25.12.2018: 1. Weihnachtstag
01.01.2019: Neujahr
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

An exemplarischen Texten sollen Stereotypen in mythisierten Körperkonzepten aufgedeckt und Strategien im Umgang mit vermeintlich Authentizität verhüllenden Zeichenkörpern nachvollzogen werden. In den ostslawischen Literaturen verknüpft Michail Kuzmin antike Sinnlichkeit im Spannungsfeld mit der russischen Tradition eines kollektiven Volkskörpers (sobornost’). Die poetische, existentielle und erotische Radikalität von Marina Cvetaeva wendet sich ebenfalls gegen die russische Gender-Tradition als "Maßlosigkeit in einer auf Maß bedachten Welt". In dem Seminar soll komparatistisch nach den Grenzen gesucht werden, was eine Kultur in welchem Stil jeweils über Askese sowie Körperlichkeit zu sagen erlaubt und was verschwiegen wird. Im Vergleich mit westeuropäischen Modellen soll nach einem spezifischen russischen Verständnis von Körperlichkeit gefragt werden, das sich in den letzten Jahrhunderten in Abgrenzung vom Westen entwickelt hat.
Literatur Alexei Lalo: Libertinage in Russian Culture and Literature. A Bio-History of Sexualities at the Threshold of Modernity. Leiden, Boston 2011.
Peter Brang: Ein unbekanntes Russland. Kulturgeschichte vegetarischer Lebensweisen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Köln 2002.
Alexander Wöll: Männlichkeitsforschung in Russland und Ostmitteleuropa. In: Stefan Horlacher, Bettina Jansen, Wieland Schwanebeck (Hg.): Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch. (Ethik – Text – Kultur, Band 13). Stuttgart: J.B. Metzler 2016, 42-51.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2018/19 , Aktuelles Semester: WiSe 2019/20