Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Entgrenzte Gewalt im Zeitalter der Totalen Kriege - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2018/19
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 01.10.2018 - 20.11.2018

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Mi 12:00 bis 14:00 wöchentlich 17.10.2018 bis 06.02.2019  1.09.2.03 Dr. phil. Pschichholz 26.12.2018: 2. Weihnachtstag
02.01.2019: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Der Erste und der Zweite Weltkrieg brachten in vielen Belangen eine neue Qualität der Gewalt. Im Seminar werden die verschiedenen Formen von Gewalt im Kontext der Kriegsgeschehen erörtert, Motive und Handlungslogiken der Akteure untersucht sowie Fragen nach Kontinuitäten und Unterschieden auch für die Zeit zwischen den Kriegen gestellt.
Literatur Stig Förster, Das Zeitalter der totalen Kriege, in: Mittelweg 36 (1999), 6, S. 12-29.

Michael Schwartz, Ethnische „Säuberungen in der Moderne. Globale Wechselwirkungen nationalistischer und rassistsicher Gewaltpolitik im 19. Und 20. Jahrhundert, München 2013.

Robert Gerwarth, John Horne, War in Peace. Paramilitary in Europe after the Great War, Oxford 2012.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2018/19 , Aktuelles Semester: WiSe 2021/22