Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Sklavenaufstände in der Antike - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2019
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 01.04.2019 - 20.05.2019

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Di 14:00 bis 16:00 wöchentlich 09.04.2019 bis 16.07.2019  1.09.2.13 Prof. Dr. Carlà-Uhink  
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Die antike Sklaverei ist seit dem 19. Jahrhundert ein beliebtes Thema der althistorischen Forschung. Trotzdem wurde den Aufständen der Sklaven in der griechischen und römischen Welt nur wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Diese wurden als Randphänomen bezeichnet, das nur in einer bestimmten Periode (zwischen der Mitte des 2. und der Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr.) stattgefunden hätte, eine Interpretation, die erst in letzter Zeit diskutiert wurde. Eine korrekte Analyse der Sklavenaufstände ist aber notwendig, um die antike Sklaverei verstehen zu können, nicht nur in ihren wirtschaftlichen Komponenten, sondern auch in ihren sozialen Aspekten. Die Gründe, die die Sklaven zur Erhebung veranlasst haben, sowie ihre Ziele und Erwartungen, sind natürlich bedeutende Elemente für die Rekonstruktion der Stellung der Sklaven in den verschiedenen Kontexten der antiken Welt. Im Laufe des Semesters werden deshalb die verschiedenen Quellen, die geplante oder durchgeführte Sklavenaufstände beschreiben, analysiert und diskutiert: Ziel des Seminars ist, Ähnlichkeiten und Differenzen in diesen Bewegungen zu identifizieren, und zu einem tieferen Verständnis der Besonderheiten der griechischen und römischen Sklaverei zu kommen.
Literatur W. Hoben, Terminologische Studien zu den Sklavenerhebungen der römischen Republik, Wiesbaden 1978.
T. Urbainczyk, Slave Revolts in Antiquity, Stocksfield 2008.
W. Zeev Rubinsohn, Die großen Sklavenaufstände der Antike. 500 Jahre Forschung, Darmstadt 1993.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2019 , Aktuelles Semester: SoSe 2020