Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Zwischen Aufbruch und Beharrung. Das doppelte Deutschland in den 1960er Jahren - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2019/20
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 01.10.2019 - 10.11.2019

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Fr 14:00 bis 16:00 wöchentlich 18.10.2019 bis 07.02.2020  1.12.0.14 apl. Prof. Dr. Hoffmann 27.12.2019: Akademische Weihnachtsferien
03.01.2020: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Die 1960er Jahre waren in der Bundesrepublik eine Zeit des politischen und gesellschaftlichen Aufbruchs. Doch auch in der DDR gab es eine gewisse Aufbruchsstimmung. So startete die SED insbesondere in der Wirtschafts- und Jugendpoltik einige Reformprojekte, um nach dem Mauerbau politische Stabilität und gesellschaftliche Akzeptanz zu erzeugen. Das Seminar nimmt dieses Jahrzehnt in seiner deutsch-deutschen Perspektive in den Blick und fragt nach Gemeinsamkeiten, Unterschieden und Parallelen.
Literatur Ulrich Herbert: Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert. München 2014 Axel Schildt/Detlef Siegfried/Karl Christian Lammers (Hrsg.): Dynamische Zeiten. Die 60er Jahre in den beiden deutschen Gesellschaften. Hamburg 2003 (2. Auflage).

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21