Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Römische Inschriften im Lateinunterricht - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2020
Einrichtung Klassische Philologie   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 20.04.2020 - 10.05.2020

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Di 12:00 bis 14:00 wöchentlich 21.04.2020 bis 21.07.2020  1.11.2.03 Dr. phil. Forst  
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Epigraphische Zeugnisse sind besondere Dokumente. Im Unterschied zu den überlieferten literarischen Texten der Antike sind sie nicht durch vielfaches Abschreiben verändert worden, sondern stellen ein gänzlich unverfälschtes Zeugnis der damaligen Kultur dar. Mit ihrer Hilfe können heutige Betrachter daher ganz unmittelbar in die einstige Lebenswelt im römischen Reich ‚eintauchen‘. Aus diesem Grund eignen sich Inschriften hervorragend für eine Behandlung im Lateinunterricht, da Schüler mit ihnen die spezifischen Anliegen und Bedürfnisse der Römer vor 2000 Jahren hautnah miterleben können.
Im Seminar wird es zunächst eine allgemeine Einführung in die lateinische Epigraphik geben, in der die einzelnen Inschriftenklassen, darunter auch exotische Vertreter wie Fluchtäfelchen, vorgestellt und die besonderen Abkürzungen in Inschriften erklärt werden. Hier ist ebenfalls ein Besuch der Arbeitsstelle Corpus Inscriptionum Latinarum an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften geplant. Anschließend wird das Lesen an Beispielen eingeübt. In Einzelbeiträgen werden die Studierenden Vorschläge zum Einsatz ausgewählter Inschriften im Lateinunterricht unterbreiten, das dazu gehörige Unterrichtsmaterial eigenständig erarbeiten und im Seminar erproben.
Teilnahmevoraussetzungen:
Modul 510: Modul 210
Modul 710: Modul 120.1
Modul BM-FDL2: empfohlen werden Sprachkenntnisse nach § 6
Literatur Zur Einführung: M. G. Schmidt: Lateinische Epigraphik. Eine Einführung, Darmstadt 3/2015 H. Freis: Historische Inschriften zur römischen Kaiserzeit. Von Augustus bis Konstantin, Darmstadt 2017 K. Bartels: Roms sprechende Steine. Inschriften aus zwei Jahrtausenden, Darmstadt / Mainz 4/2012.
Leistungsnachweis Modul 510: benotetes Referat oder benotete Klausur (90 min.)
Modul 710: Referat und/oder schriftliche Arbeit (ca. 15 S.) und/oder Klausur (90 min.)
Modul BM-FDL2: 1 Referat (45 min.) mit Handout oder Hausarbit (15 S.) = Modulprüfung

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2020 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21