Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Franz Rosenzweig und die Kunst der Weltdarstellung - Einzelansicht

  • Funktionen:
  • Zur Zeit keine Belegung möglich
Veranstaltungsart Seminar/Projekt Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2020
Einrichtung Zessko - Bereich StudiumPlus   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 20.04.2020 - 10.05.2020   
Gruppe 1:
     Zur Zeit keine Belegung möglich
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Seminar/Projekt -  bis  wöchentlich am   Dr. Pinkas   15
Kommentar

Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

This project starts from Franz Rosenzweig’s idea that Judaism is metahistorical because it has a direct connection with eternity. It class is inspired by the question that arises from this: how to balance history and eternity and how does this shape our current world? These questions will form a point of entry for approaching a sample of modern and contemporary historians, theologians, artists and science fiction writers who approach ideas of Jewish times and temporalities in the past and its echoes and impacts in the imagining of futures and even the building of new worlds.

Bemerkung

Das Projekt findet dienstags ab 9.00 Uhr online statt.

Leistungsnachweis Zahl der LPs: 3 LP, unbenotet

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2020 gefunden:
Vorlesungsverzeichnis
Studiumplus / Schlüsselkompetenzen
Prüfungsversion WiSe 2013/14
Ba-SK-Z-2 - Studentische Projekte  - - - 1