Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Vom Antijudaismus zum Antisemitismus - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2020
Einrichtung Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 20.04.2020 - 10.05.2020

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Do 12:00 bis 14:00 wöchentlich 23.04.2020 bis 23.07.2020  1.11.1.22 Zakrzewski   40
Kommentar

ACHTUNG! Aufgrund der Corona-Pandemie konzipiere ich das Seminar alternativ auch als asynchrones Seminar im Home Office. Sollten Präsenzveranstaltungen länger ausfallen, stelle ich wöchentliche Literatur und Aufgaben zu Verfügung, sodass Sie dennoch Ihre LP erwerben können.

 

Judenfeindschaft ist ein zeitloses Phänomen. Manchmal kommt Judenfeindschaft im Mantel eines fragwürdigen Witzes daher, manchmal nimmt sie die Form eines Klischees and und manchmal entlädt sie sich mit aller Wucht in einem blutigen Anschlag wie wir sie in Paris und beinahe in Halle gesehen haben.
Häufig wird eine allzu klare Unterscheidung zwischen religiösem Antijudaismus und rassistischem Antisemitismus getroffen.
Was hat das alte Ägypten mit Antijudaismus zu tun? Warum sind die Kirchenväter so besessen vom Judentum? Haben die Nazis den rassistischen Antisemitismus oder haben sie die Idee von der Spanischen Inquisition geklaut und als neu verkauft? Warum sind Protestanten so empfindlich, wenn man über Luthers Verhältnis zum Judentum sprechen möchte? Und warum sind die Amerikanischen Evangelikalen israelfreundlich und trotzdem antijüdisch?

Im Laufe des Seminares werden wir das Phänomen in verschiedenen historischen Kontexten (mit einem Schwerpunkt auf der Frühen Neuzeit) betrachten und diverse theoretische Modelle kennenlernen. Ziel ist es, für die verschiedenen Formen von Judenfeindschaft zu sensibilisieren und zu erklären, warum sich dieses Phänomen so hartnäckig hält.

Literatur

Zur Einführung:

Benz, Wolfgang: Was ist Antisemitismus, Bonn 2014.

Nirenberg, David: Anti-Judaismus. Eine andere Geschichte des westlichen Denkens, München 2015.

Leistungsnachweis

Allgemeine Anforderungen: regelmäßige Teilnahme, Impulsreferat (Home Office Variante: Bearbeitung und pünktliche Abgabe der wöchentlichen Aufgaben)
2LP: Bearbeitung der wöchentlichen Aufgaben
3LP benotet/ unbenotet: Kurzessay
4LP benotet: Hausarbeit (12-15 Seiten); 4LP unbenotet: Kurzessay
6LP benotet: Hausarbeit (18-20 Seiten)

Wenn Ihre Studienordnung explizit eine bestimmte Prüfungsform vorsieht, kann das Format ggf angepasst werden.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2020 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21