Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Was ist eine soziale Konstruktion von Geschlecht? - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 424911
SWS Semester WiSe 2020/21
Einrichtung Sozialwissenschaften   Sprache deutsch
Belegungsfrist 19.10.2020 - 30.11.2020

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson Ausfall-/Ausweichtermine Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Fr 10:00 bis 12:00 wöchentlich 06.11.2020 bis 12.02.2021  Online.Veranstaltung Prof. Dr. Nelke 25.12.2020: 1. Weihnachtstag
01.01.2021: Neujahr
Kommentar

Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit von Berger/Luckmann (1969) gilt als Meilenstein der Wissenssoziologie, da hier die Verknüpfung von phänomenologischer Soziologie, klassischer Wissenssoziologie und den klassischen Ansätzen von Durkheim und Weber gelungen ist. Nach diesem Ansatz hat die Wissenssoziologie die Aufgabe, zu untersuchen, wie es zur gesellschaftlichen Konstruktion der Wirklichkeit kommt und was in der jeweiligen Gesellschaft als Wissen gilt. Berger/Luckmann gehen davon aus, dass innerhalb verschiedener Gesellschaften aufgrund unterschiedlicher allgemeiner Wissensvorräte ungleiche Wirklichkeiten existieren. Die Wirklichkeit ist somit ein von Menschen konstruiertes Produkt und demnach nicht naturgegeben. Nach dieser Theorie internalisieren Menschen subjektive Wirklichkeit über die Sozialisation. In diesem Seminar werden anhand der Texte von Berger/Luckmann sowie Ian Hacking (1999) die Konstruktion von sozialen Wirklichkeiten erarbeitet und diese auf das Thema Geschlecht angewendet. Anschließend werden Texte von Ervin Goffman im Themenspektrum Interaktion und Geschlecht behandelt.

Literatur

Berger, Peter, & Luckmann, Thomas (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag.

Gildemeister, Regine, & Wetterer, Angelika (1992). Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In Knapp, Gudrun-Axeli, & Wetterer, Angelika (Hrsg.) (1992). Traditionen, Brüche, Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg.

Goffman, Erving (2001). Interaktion und Geschlecht. Frankfurt am Main: Campus Verlag.

Hacking, Ian (1999). Was heißt „soziale Konstruktion“? Zur Konjunktur einer Kampfvokabel in den Wissenschaften. Frankfurt am Main: Fischer (Tb.).

Bemerkung

Das Seminar findet via Zoom statt.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2020/21 , Aktuelles Semester: WiSe 2023/24