Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Immigration von Ex-Sowjets nach Deutschland während der 1990er Jahre: Spätaussiedler/-innen und Jüdinnen/Juden im Vergleich - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2020/21
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 19.10.2020 - 30.11.2020

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Di 10:00 bis 12:00 wöchentlich 03.11.2020 bis 09.02.2021  Online.Veranstaltung Dr. Glöckner 22.12.2020: Akademische Weihnachtsferien
29.12.2020: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar

Bitte beachten Sie, dass bei Präsenzveranstaltungen die Hygienebestimmungen eingehalten werden müssen. Um einen angemessenen Sicherheitsabstand zu gewährleisten, stehen in diesem Semester deutlich weniger Plätze in den Räumen zur Verfügung als gewöhnlich. Deshalb kann es kurzfristig zu Raumwechseln oder zu reglementierten Zulassungen kommen. Bitte erscheinen Sie nicht bei einer Lehrveranstaltung, wenn sie nicht zugelassen wurden.

 

Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Direkt nach der deutsch-deutschen Wiedervereinigung, am Beginn der 1990er Jahre, erlebte die Bundesrepublik zwei „parallele”, dynamische Einwanderungen aus der sich auflösenden Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten: Auf der einen Seite ethnische Deutsche (häufig bezeichnet als „Russlanddeutsche” bzw. „Spätaussiedler”), auf der anderen Seite jüdische Immigranten. Beide (russischsprachige) Gruppen erlebten im Herkunftsland Diskriminierung und Anfeindung, und sie brachten spezifische Erwartungshaltungen an Deutschland mit. Im Seminar werden Erfolge und Rückschläge ihrer sozio-kulturellen Integration verglichen, ihr Verhältnis zueinander analysiert und ihre späteren Sichtweisen auf die deutsche Gesellschaft reflektiert. Das Seminar ist auch für Studierende der Jüdischen Studien, der Politikwissenschaften und der Soziologie geeignet. Das Seminar findet online statt.

Literatur

Victor Dönninghaus, Jannis Panagiotidis, Hans-Christian Petersen (Hrsg.): Jenseits der „Volksgruppe“. Neue Perspektiven auf die Russlanddeutschen zwischen Russland, Deutschland und Amerika, Oldenbourg/Berlin 2018 Olaf Glöckner: Immigrated Russian Jewish Elites in Israel and Germany, Saarbrücken 2011 Sabine Ipsen-Peitzmeier / Markus Kaiser (Hrsg.): Zuhause fremd. Russlanddeutsche zwischen Russland und Deutschland. Bielefeld 2006 Victor Dönninghaus, Jannis Panagiotidis, Hans-Christian Petersen (Hrsg.): Jenseits der „Volksgruppe“. Neue Perspektiven auf die Russlanddeutschen zwischen Russland, Deutschland und Amerika, Oldenbourg/Berlin 2018 Olaf Glöckner: Immigrated Russian Jewish Elites in Israel and Germany, Saarbrücken 2011 Sabine Ipsen-Peitzmeier / Markus Kaiser (Hrsg.): Zuhause fremd. Russlanddeutsche zwischen Russland und Deutschland. Bielefeld 2006

Leistungsnachweis In Übereinstimmung mit den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen. Regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminar wird ebenso vorausgesetzt wie die Übernahme eines Referats. Gute Englischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Vorbedingung.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2020/21 , Aktuelles Semester: WiSe 2021/22