Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Das umkämpfte Museum. Polnische Debatten über die Inszenierung von Vergangenheit - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2020/21
Einrichtung Institut für Slavistik   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfristen 19.10.2020 - 30.11.2020

Belegung über PULS
19.10.2020 - 30.11.2020

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Fr 12:00 bis 16:00 14-täglich 06.11.2020 bis 12.02.2021  1.19.1.22 Dr. Kalczewiak ,
Koch
01.01.2021: Neujahr
Kommentar

Polen erlebt seit der Eröffnung des Muzeum Powstania Warszawskiego (Museums des Warschauer Aufstandes)  2004 einen Museumsboom. In den letzten 15 Jahren wurden zahlreiche moderne Großprojekte verwirklicht, die als Geschichtsmuseen in ihren Ausstellungen das polnische historische Selbstbild verhandeln und unterschiedliche Interpretationen der polnischen Vergangenheit präsentieren. Zahlreiche brisante Debatten und Skandale (nicht nur) in der polnischen Öffentlichkeit begleiten diesen Prozess.

Im Seminar werden fünf Fallbeispiele (Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau; Museum des Warschauer Aufstandes; POLIN-Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau; Familie-Ulma-Museum in Markowa gewidmet den Polen, die während des Zweiten Weltkriegs Juden retteten; Museum des Zweiten Weltkrieges in Danzig) und die sie umgebenden Diskurse verhandelt. Den Fokus des Seminars bildet die Auseinandersetzung mit den in den Ausstellungen realisierten Vergangenheitsinszenierungen und der jeweiligen Repräsentation der polnisch-jüdischen Beziehungen. Die erinnerungspolitische Relevanz der Museen für den polnischen Kontext wird außerdem diskutiert.

Ein Besuch des Pilecki-Instituts Berlin ist geplant.

 

Seminarorganisation

Das Seminar findet unter Berücksichtigung des Hygienekonzepts der Universität Potsdam als Präsenzveranstaltung freitags alle zwei Wochen zwischen 12 und 16 Uhr (mit einer Pause) statt. Die erste Sitzung ist am 06.11.2020.

 

Exkursion

Anschließend an die Lehrveranstaltung ist im Februar 2021 eine Exkursion in die polnische Woiwodschaft Pommern geplant, um die dortige Museumslandschaft kennenzulernen und Ausstellungen vor Ort mit Expert*innen zu diskutieren. Wenn die epidemiologische Lage es zulässt, werden wir das Museum des Zweiten Weltkrieges und das Europäisches Solidarnosc-Zentrum in Gdansk, das Emigrationsmuseum in Gdynia und die KZ-Gedenkstätte Stutthof besuchen. Studierende, die an der Exkursion, jedoch nicht an dem Seminar teilnehmen möchten, melden sich bitte per E-Mail bei Franziska Koch (frkoch@uni-potsdam.de) oder Dr. Mariusz Kalczewiak (kalczewiak@uni-potsdam.de). Sie werden dann zum Vorbereitungstreffen für Exkursionsteilnehmer*innen im Januar 2021 eingeladen.

Bemerkung

Präsenzveranstaltug! Erste Sitzung am 6.11.2020!

Leistungsnachweis Lektüre der Seminarliteratur
Vortrag oder schriftliches Paper

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2020/21 , Aktuelles Semester: WiSe 2021/22