Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Das Religionsgesetz in der jüdischen Philosophie von Philo bis Moses Mendelssohn - Einzelansicht

Veranstaltungsart Vorlesung Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2021
Einrichtung Institut für Jüdische Theologie   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 06.04.2021 - 10.05.2021

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Vorlesung Mo 10:00 bis 12:00 wöchentlich 12.04.2021 bis 19.07.2021  Online.Veranstaltung Prof. Dr. Krochmalnik  
Kommentar

An der Schnittstelle zwischen Philosophie und Halacha liegt das Gebiet der Gebotsbegründung (Ta’ame HaMizwot). Da die Verbindlichkeit der Gebote von der Begründung der Gebote unabhängig ist, konnte auf diesem Gebiet recht frei spekuliert werden. Alle klassischen jüdischen Philosophen von Philo bis Mendelssohn haben Systeme der Ta’ame HaMizwot entwickelt. Eine besondere Herausforderung stellen dabei die levitischen Gebote dar (Kodaschim, Toharot), die in Bibel und Talmud zwar kodifiziert und systematisiert, aber kaum rationalisiert werden. Gerade an ihnen haben die Erklärer ihren Einfallsreichtum und ihren Scharfsinn ausprobiert. Wir wollen in dieser Vorlesung anhand einiger Gebotskomplexe wie die Mischungstabus (Kilajim), die Speisegebote (Kaschrut), den Aussatz (Negaim) die klassischen Erklärungsansätze vorstellen. Dabei ziehen wir auch moderne kulturanthropologische Erklärungsmodelle zum Vergleich heran.

Zugang zur Zoom-Online-Veranstaltung:
Meeting ID: 685 1620 7654
Passcode: 70194694

 

 

Literatur

Grözinger, Karl E.: Ethik –Religion und Philosophie. Deutungen des Gesetzes im Judentum, in: Ders. i. a. (Hg.), Religion und schulische Bildung und Erziehung. LER – Ethik –Werte und Normen in einer pluralistischen Gesellschaft, Berlin 1999, S. 119-136.
Heinemann, Isaak (1876 -1957): Ta’ame HaMizwot BeSifrut Jisrael (Hebr. Bd. 1, 1942, Bd. 2.,1956).
Hieke, Thomas: Levitikus, Erster Teilband: 1-15, Freiburg i. a. 2014.
Hoffmann, David Zwi: Mischnajot. Die sechs Ordnungen der Mischna. Hebräischer Text mit Punktation, deutscher Übersetzung und Erklärung, Bd. 6 (Sechste Ordnung, Toharot), Traktat Negaim (EA 1933), Basel 1986.
Krochmalnik, Daniel: Die Bücher Levitikus, Numeri, Deuteronomium im Judentum, in: Christoph Dohmen (Hg.), Neuer Stuttgarter Kommentar. Altes Testament (künftig: NSK-AT), Bd. 33/5, Stuttgart 2003.
Milgrom, Jacob: Leviticus 1-16 (The Anchor Bible), New York i. a. 1991.
Staubli, Thomas: Die Bücher Levitikus und Numeri, NSK-AT 3, Stuttgart 1996, S. 120-122.

Leistungsnachweis

Testat: Referat mit Ausarbeitung.

Modulprüfung: 120 min. Klausur


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2021 , Aktuelles Semester: SoSe 2022