Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Erziehungs- und Schulschriften in der Frühen Neuzeit - ein Lektürekurs - Einzelansicht

Veranstaltungsart Lektürekurs Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester SoSe 2021
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 06.04.2021 - 10.05.2021

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Lektürekurs -  bis  wöchentlich am   Prof. Dr. Asche  
  Bemerkung: Raum und Zeit nach Absprache
Kommentar

Die Frühe Neuzeit gilt als ein Zeitalter der Pädagogik. Mit ihr verbinden sich die großen Bildungsreformen des Humanismus und der Aufklärung an Universitäten und Schulen. Im Seminar werden ausgewählte pädagogische Erziehungs- und Schulschriften zwischen dem 16. und frühen 19. Jahrhundert gelesen und interpretiert. Diese werden als Scans den Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern zur Verfügung gestellt. Als Grundlage für die regelmäßige, aktive Teilnahme wird die Bereitschaft erwartet, regelmäßig kleinere Essays zu verfassen.

Bei dem Seminar handelt es sich um einen Lektürekurs, der asynchron durchgeführt wird, also nicht ZOOM-basiert und ohne feste Uhrzeiten. Es wird zu Beginn eine einleitende ZOOM-Sitzung geben. Ein Link für diese Einführungsveranstaltung wird an alle bei Puls für dieses Seminar eingetragegen Studierenden rechtzeitig versendet. Die Teilnahme an der Einführungsveranstaltung sowie an einer zweiten, noch terminlich gemeinsam festzulegenden online-Seminarsitzung ist obligatorisch für den Leistungsnachweis. Weitere Informationen erfolgen.

Literatur

wird im Seminar genannt.

Bemerkung

Das Seminar wird asynchron, also ohne regelmäßige ZOOM-Sitzungen abgehalten.

Leistungsnachweis

regelmäßig, aktive Teilnahme; kleinere Essays; Hausarbeit.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2021 , Aktuelles Semester: WiSe 2021/22