Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Zur Situation von Migrantinnen in Europa - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 425311
SWS 2 Semester WiSe 2021/22
Einrichtung Sozialwissenschaften   Sprache deutsch
Belegungsfrist 01.10.2021 - 10.11.2021

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Mi 14:00 bis 16:00 wöchentlich 27.10.2021 bis 16.02.2022  Online.Veranstaltung Dr. Pichler 22.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
29.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar

Europa ist mit unterschiedlichen Migrationsprozessen ab 1950 konfrontiert: neben den sogenannten klassischen Einwanderungsländern wie Deutschland, oder Frankreich sind seit Jahren typische Auswanderungsländer wie Italien, Griechenland und Spanien Ziel von Immigranten und Geflüchteten geworden. Die Migrationspolitik bzw. die Aufnahmepolitik in den verschiedenen europäischen Ländern hat dementsprechend verschiedene Phasen und Praktiken erlebt. Bei den aktuellen Migrationsbewegungen sind zunehmend auch Frauen Akteure der Mobilität. Aus- bzw. Einwanderung erfolgt nicht mehr, wie häufig in der Vergangenheit der Fall, im Rahmen der Familienzusammenführung, sondern stellt für viele  Frauen ein autonomes Projekt dar. Bei geflüchteten Frauen ist dagegen die Mobilität das Ergebnis einer „forced Migration“. Außerdem sind durch Tertiärisierungsprozesse „frauenspezifische Arbeitsmarktsegmente“ entstanden, die zum Teil vorwiegend von den neuen „Arbeitsmmigrantinnen“ besetzt werden (so zum Beispiel in der Pflege, im Haushalt etc.). Darüber hinaus ist zum Beispiel in Deutschland in Folge der Anwerbemigration eine zweite bzw. dritte Generation von Frauen mit sogenannten „Migrationshintergrund“ herangewachsen. Nach einer theoretischen Einführung über Begriffe und Modelle der Migration wird anhand von Fallstudien die Situation von migrantischen Frauen auf europäischer Ebene exemplarisch untersucht und diskutiert. Aufgrund der Maßnahmen zum Coronavirus findet der Kurs in digitaler Form statt.

Literatur

Foroutan, Naika, Karakayali Juliane, Riem Spielhaus, Postmigrantische Perspektiven. Frankfurt/Mail, 2018.

Han, Patrus, Soziologie der Migration. Stuttgart 2005.

Lange, Dirk, Polat Ayca (Hrsg), Unsere Wirklichkeit ist anders. Migration und Alltag. Bonn, 2009.

Liebig, Thomas, Dreifach benachteiligt?: Ein erster Überblick über die integration weiblicher flüchtlinge.  OECD Publishing, Paris, 2018.

Lünenborg, Margreth, Fritsche Katharina, Bach Annika, Migrantinnen in den Medien. Bielefeld, 2011.

Oltmer, Jochen, Migration. Geschichte und Zukunft der Gegenwart. Darmstad, 2017.

Bemerkung

Online-Seminar


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2021/22 , Aktuelles Semester: SoSe 2022