Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Edmund Burke und seine Rezeption im 19. und 20. Jahrhundert - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2021/22
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 01.10.2021 - 10.11.2021

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Di 18:00 bis 20:00 wöchentlich 26.10.2021 bis 15.02.2022  1.12.0.05 Dr. Oppermann 21.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
28.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Die erste Hälfte des Seminars befasst sich mit der Person Edmund Burkes (1730-1797), seinem politischen Denken und seiner Tätigkeit als Politiker unter besonderer Berücksichtigung seines Kampfes gegen die Französische Revolution. Die zweite Hälfte des Seminars ist der Burke-Rezeption im 19. und 20. Jahrhundert gewidmet. Es wird zu zeigen sein, dass Burke nicht der "Vater des Konservatismus" war, sondern mit seinem Denken den Weg zu einem spezifisch britischen Liberalkonservatismus wies, der bis heute nachwirkt.
Literatur Richard Bourke, Empire & Revolution. The Political Life of Edmund Burke, Princeton 2015. - Matthias Oppermann, Triumph der Mitte. Die Mäßigung der "Old Whigs" und der Aufstieg des britischen Liberalkonservatismus, Berlin/Boston 2020. - Robert Zimmer, Burke zur Einführung, Hamburg 1995.
Leistungsnachweis Unbenotete Studienleistungen: Regelmäßige Lektüre, Referat. Benotete Modulprüfung: schriftliche Hausarbeit von nicht mehr als 20 Seiten.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2021/22 , Aktuelles Semester: SoSe 2022