Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Sultan Suleyman und die Türken vor den Toren Europas – zum 500. Jahrestag der Schlacht bei Belgrad (1521) - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2021/22
Einrichtung Historisches Institut   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfrist 01.10.2021 - 10.11.2021

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Mo 14:00 bis 16:00 wöchentlich 25.10.2021 bis 14.02.2022  1.09.2.13 Prof. Dr. Asche 20.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
27.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar

Das Osmanische Reich stieg seit dem späten 14. Jahrhundert zu einer zunehmend wichtigeren Macht am Rande des christlichen Abendlandes auf. Ihre im Vergleich zu den christlichen Staaten Alteuropas gänzlich andere Art des Staatsbildungsprozesses und die bemerkenswerte Expansion, welche das vormals kleine turkmenische Reitervolk aus Innerasien außer in den Vorderen Orient und nach Nordafrika auch in den Mittelmeerraum, nach Ostmitteleuropa und auf den Balkan führte, ließ die Osmanen zu einem unberechenbaren Machtfaktor im europäischen Kräftespiel des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit werden. Seit dem Beginn des 16. Jahrhunderts kristallisierte sich vor allem die Gegnerschaft zu den Habsburgern in Spanien und Österreich sowie zu den Handelsmächten des Mittelmeeres heraus. Der gegenüber den Osmanen propagierte Kreuzzugsgedanke entsprang auch einer regelrechten Angst vor dem türkischen ‚Erbfeind‘, welcher im christlichen Europa bis zum Ende des 17. Jahrhunderts als Topos bestimmend blieb. 1521 ist insofern ein europäisches Zäsurjahr, als die Osmanen unter dem jungen Sultan Suleyman nach der Eroberung der ungarischen Grenzfestung Belgrad nunmehr auf Dauer in Mitteleuropa präsent waren.

Literatur

wird im Seminar genannt.

Bemerkung

Sprechstunde: Dienstag 14.30–15.30 Uhr (Raum 1.11.1.12)

Leistungsnachweis

regelmäßige, aktive Teilnahme; Sitzungsleitung; Hausarbeit


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2021/22 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23