Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Von Škljarevskij bis Akunin. Die Geschichte des russischen Krimis als Erzählung und Film - Einzelansicht

Veranstaltungsart Vorlesung Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2021/22
Einrichtung Institut für Slavistik   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfristen 01.10.2021 - 10.11.2021

Belegung über PULS
01.10.2021 - 10.11.2021

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Vorlesung Mi 14:00 bis 16:00 wöchentlich 27.10.2021 bis 16.02.2022  1.09.1.14 Prof. Dr. Franz 22.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
29.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar Für weitere Informationen zum Kommentar, zur Literatur und zum Leistungsnachweis klicken Sie bitte oben auf den Link "Kommentar".

Erläuterung: Dass auch die russische Literatur und das Kino ein Krimigenre kennen, wurde vielen erst Ende der 1990-er Jahre bekannt, als entsprechende Texte die Bestsellerlisten eroberten und Filme die Kinosäle füllten. Bis dahin hatte die Gattung ein Schattendasein geführt, das zu rekonstruieren Ziel der Vorlesung ist. Diese führt von den Anfängen im 19. Jahrhundert bis in die 2000-er Jahre. Der Schwerpunkt liegt auf den Sowjetjahrzehnten, als das Genre auf starke ideologische Forderungen reagieren musste. Die Vorlesung bietet deshalb auch Einblicke in die Mechanismen der Unterhaltungskulturpolitik im Sozialismus.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2021/22 , Aktuelles Semester: SoSe 2022