Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

Kulturleben in Polen zwischen den Weltkriegen - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2021/22
Einrichtung Institut für Slavistik   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfristen 01.10.2021 - 10.11.2021

Belegung über PULS
01.10.2021 - 10.11.2021

Belegung über PULS
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Do 14:00 bis 16:00 wöchentlich 28.10.2021 bis 17.02.2022  1.11.2.27 Prof. Dr. Marszalek 23.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
30.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar

Im Fokus des Seminars, das in Kooperation mit Dr. Marcos Silber von der Universität Haifa angeboten wird, steht das kulturelle und gesellschaftspolitische Leben in der Polnischen Republik zwischen den beiden Weltkriegen (1918-1939). Der Fokus liegt dabei auf die kulturelle, sprachliche, konfessionelle und ethnische Diversität in der Zweiten Republik. Besonderes Augenmerk gilt dem polnisch-jüdischen Zusammenleben. Die jüdische Bevölkerung betrug mit ca. 3 Mio. etwa 10% der Gesamtbevölkerung Polens in der Zwischenkriegszeit und bildete zugleich die zweitgrößte jüdische Bevölkerungsgruppe weltweit (nach den USA). Nach etwa 800 Jahren der jüdischen Diaspora auf den polnischen Gebieten erlebte das jüdische Leben in Polen zwischen den Weltkriegen eine beschleunigte Modernisierung, Säkularisierung und Politisierung und somit eine enorme kulturelle Ausdifferenzierung und Produktivität – in allen Bereichen der Kultur (Literatur, Presse, Theater, Film, Wissenschaft, Alltagskultur).

Das Seminar führt zunächst in die politische Entwicklung der 2. Polnischen Republik ein – mit Blick auf die Situation der Minderheiten. Im ersten Teil des Seminars – unter der Leitung des Historikers Dr. Marcos Silber – werden einige Aspekte des jüdischen Lebens in Polen kulturhistorisch analysiert, u.a. die Bildungswege, Prozesse der Akkulturation und der Nationsbildung, Korrespondenzen zwischen dem Zionismus und dem polnischen Nationalismus, jüdische Alltagskultur sowie Film und Theater. Anschließend werden – unter der Leitung von Prof. Magdalena Marszalek – einige Schlüsseltexte (Reiseberichte, literarische Erzählungen, Publizistik, Memoiren) der Akteur_innen und Zeitzeugen des multikulturellen Kulturlebens in der Zwischenkriegszeit diskutiert.

Das Seminar findet von Oktober bis Dezember online statt! Wir werden gemeinsam entscheiden, ob ab Januar das Seminar in Präsenz durchgeführt wird.

Arbeitsmaterialien werden zu Semesterbeginn in moodle bereitgestellt. Seminarsprachen sind Deutsch und Englisch! Lesekenntnisse des Polnischen bzw. des Jiddischen sind vorteilhaft, aber keine Voraussetzung.

Leistungsnachweis

für 4 LP:

- ein Referat (Präsentation) und zwei Thesenpapiere zur Seminarlektüre oder vier Thesenpapiere

für 3 LP:

- ein Referat (Präsentation) und ein Thesenpapier zur Seminarlektüre oder drei Thesenpapiere


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2021/22 , Aktuelles Semester: SoSe 2022