Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Foto: Matthias Friel

‚Queer Studies‘ 1900: Die Schriftstellerin Rachilde (1860-1953) - Einzelansicht

Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer
SWS 2 Semester WiSe 2021/22
Einrichtung Institut für Romanistik   Sprache deutsch
Weitere Links Kommentar
Belegungsfristen 01.10.2021 - 10.11.2021    aktuell
01.10.2021 - 10.11.2021    aktuell
Gruppe 1:
     jetzt belegen / abmelden
    Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Seminar Di 12:00 bis 14:00 wöchentlich 26.10.2021 bis 15.02.2022  1.19.1.19 Dr. Lenz 21.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
28.12.2021: Akademische Weihnachtsferien
Kommentar

Im Zuge der wachsenden Bedeutung der Queer- und Gender Studies auch in Hinblick auf literaturwissenschaftliche Fragestellungen, geriet in den letzten Jahren auch eine der wichtigsten, aber lange Zeit vergessenen Schriftstellerinnen des französischen Fin de Siècle in den Mittelpunkt des Interesses. Marie-Marguerite Valette / Rachilde (1860-1953) hinterfragte, schrieb und lebte gegen jene lange Zeit als ‚natürlich‘ angesehenen Normen und Vorgaben, welche erst Ende des 20. Jahrhunderts durch Judith Butler und zahlreiche weitere Intellektuelle und Wissenschaftler*innen eine nachhaltige wissenschaftliche Dekonstruktion ihres vermeintlich 'essenziellen' Charakters erfuhren, indem die Komplexität des Wechselspiels aus biologischem Sexus, historisch-kulturellen Gender-Codierungen und den Spielarten unterschiedlicher Begehrensstrukturen systematisch gefasst wurde.

Doch finden wir bereits in Rachilde eine frühe entschiedene Vorläuferin und Vorkämpferin dieses systematischen, hier ästhetisch-literarischen Dekonstruierens fester Gender-Identitäten: Travestie, Transsexualität, Emanzipation und Parodie der Geschlechter, vor allem jedoch ein erstes fundamentales Insistieren auf den rein konventionellen Charakter von Geschlechter-Beziehungen, Identitäten und ihrer biologischen ‚Eigentlichkeit‘ werden zu Thematiken, die zahlreiche ihrer Texte prägen.

Dabei werden kulturgeschichtlich verankerte Geschlechter-Mythen ebenso evoziert und ‚gequert‘ wie Typen des ‚Männlichen’ und ‚Weiblichen‘, wie sie die europäische Kulturgeschichte dominierten.

Neben ihren berühmtesten Romanen Monsieur Vénus (1884), Marquise de Sade (1887) und Madame Adonis (1888) werden wir uns auch kleineren Texten und Skizzen widmen, welche bereits zu Beginn eines Jahrhunderts der Welt-Kriege, Rückfälle in die Barbarei und Repressionen von Gender-Diversität auch die vielfältigen Formen und Möglichkeiten eines immer dynamischer werdenden Prozesses politischer und sexueller Emanzipation jenseits festgefügter Geschlechternormen und Ästhetiken erahnen lassen.

Literatur

Einführende Literatur zur Vorbereitung:

 

Französisch:

Nelly Sanchez: Images de l’Homme dans les romans de Rachilde et de Colette (1884-1943), Éditions Universitaires Européennes, Saarbrücken 2010.

 

Englisch:

Diana Holmes: Rachilde. Decadence, Gender and the Woman Writer. Berg (Bloomsbury Publishing), London & New York 2002.

Melanie C. Hawthorne: Rachilde and French women's authorship : from decadence to modernism. University of Nebraska Press, 2001.

 

Deutsch:

Iris Ulrike Korte-Klimach: Rachilde : femme de lettres - homme de lettres ; weibliche Autorschaft im Fin de siècle. Tectum, Marburg 2002.

Voraussetzungen

Lesekenntnisse Französisch auf mittlerem Niveau wären wünschenswert.

Leistungsnachweis

Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Bestehen des Kurses:

 

Bis 3 LP:

Regelmäßige und aktive Mitarbeit und Beteiligung am Seminar sowie Vorbereitung eines Referates mit Handout.

 

Bei mehr als 3 LP:

Zusätzlich zu Referat und Handout: Verfassen einer Seminararbeit von ca. 12 Seiten.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 14 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2021/22 gefunden:
Vorlesungsverzeichnis
Philosophische Fakultät
Institut für Romanistik
Master Lehramt
Französisch (Prüfungsversion ab WiSe 2021/22)
Sekundarstufe I
Wahlpflichtmodule
ROF_MA_VL - Vertiefungsmodul Literaturwissenschaft - Französisch  - - - 1
Sekundarstufe II
ROF_MA_VF - Vertiefungsmodul Fachwissenschaften - Französisch  - - - 2
Zwei-Fach Bachelor
Französische Philologie (Prüfungsversion ab WiSe 2021/22)
Zweitfach
Pflichtmodule - Romanische Philologie im Erstfach
ROF_BA_AL - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Französisch  - - - 3
Wahlpflichtmodule - Romanische Philologie im Erstfach
ROF_MA_VL - Vertiefungsmodul Literaturwissenschaft - Französisch  - - - 4
Erstfach
ROF_BA_AL - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Französisch  - - - 5
Französische Philologie (Prüfungsversion ab WiSe 2004/05)
GL - Grundlagen des Wissens: Literaturwissenschaft
GL3 - Literaturgeschichte nach 1800  - - - 6
Französische Philologie (Prüfungsversion ab WiSe 2019/20)
Zweitfach
Pflichtmodule
ROF_BA_AL2 - Aufbaumodul Literaturwissenschaft  - - - 7
Erstfach
Pflichtmodule
ROF_BA_AL - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Französisch  - - - 8
Bachelor Lehramt
Französisch (Prüfungsversion ab WiSe 2021/22)
Pflichtmodule
ROF_BA_AL - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Französisch  - - - 9
Französisch (Prüfungsversion ab WiSe 2004/05)
Literaturwissenschaft
Grundlagen des Wissens  - - - 10
Französisch (Prüfungsversion ab WiSe 2013/14)
Pflichtmodule
ROF_BA_AL - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Französisch  - - - 11
Institutsübergreifende Studiengänge
Bachelor of Arts
Philologische Studien (Prüfungsversion ab WiSe 2019/20)
Schwerpunktstudium (3.-8. Semester)
Schwerpunktstudium - Wahlfach Romanistik
Französische Philologie (Frankoromanistik)
ROF_BA_AL - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Französisch  - - - 12
Philologische Studien (Prüfungsversion ab WiSe 2021/22)
Schwerpunktstudium (3.-8. Semester)
Schwerpunktstudium - Wahlfach Romanistik
Französische Philologie (Frankoromanistik)
ROF_BA_AL - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Französisch  - - - 13
Studiumplus / Schlüsselkompetenzen
Prüfungsversion WiSe 2013/14
Interdisziplinäre Geschlechterstudien (Zusatzzertifikat)
Ba-SK-A-12 - Geschlecht in Text und Kontext  - - - 14